Neues aus Peckeloh
Neues aus Peckeloh

Genießen Sie die Neuigkeiten aus dem Hause Wiltmann

Sie interessieren sich für uns und unsere Produkte? Hier können Sie sich regelmäßig über aktuelle Produktneuheiten informieren und Wissenswertes aus unserem Unternehmen und über unsere Produktion erfahren.

Aller Anfang ist: nicht schwer!

Schreibwettbewerb von WILTMANN und VITAL geht in die siebte Runde

Nach der großen Resonanz der Vorjahre haben wir im Mai dieses Jahres gemeinsam mit der Zeitschrift Vital erneut zu einem Schreibwettbewerb aufgerufen. In diesem Jahr war die Kreativität der Teilnehmer besonders gefragt. Die Redaktion hatte die ersten Sätze des Textes bereits vorgegeben. Aufgabe der Teilnehmer war es, die Geschichte weiterzuerzählen. Mehr als hundert Autorinnen und Autoren aus dem deutschsprachigen Raum ließen der Phantasie freien Lauf und reichten ihre Texte ein. Anfang November wurden die zehn besten Einsendungen im Rahmen einer Feierstunde in der Hamburger Heine-Villa prämiert.

Ob humorvoll oder ernst, ob Lovestory oder Detektivgeschichte – das Spektrum der eingesandten Beiträge war so vielfältig wie kreativ. Die Jury, bestehend aus Dr. Inga Ingold, Wiltmann-Gesellschafterin und Literaturwissenschaftlerin, und Carolin Streck, Chefredakteurin der Vital, stand auch 2019 wieder vor der anspruchsvollen Aufgabe, die zehn besten literarischen Arbeiten aus allen Einsendungen auszuwählen. „Der Verdacht“ lautet der Titel des Beitrags, mit dem der Erstplatzierte, Günter Detro aus Rheinbach, die Jury überzeugte. Den zweiten Platz sicherte sich Helene Reinhardt aus Undeloh mit ihrem Text „Der Deal“. Barbara Wehner aus Neustadt an der Donau wurde für ihre Geschichte „Aller Anfang“ mit dem dritten Platz geehrt. Für die ersten drei Preisträger gab es als besondere Auszeichnung je eines der limitierten Steinguss-Objekte des Künstlers Otmar Alt – eine Trophäe in Form einer bunten Wurstblume. Den übrigen Gewinnern überreichte Dr. Wolfgang Ingold eine von Alt gestaltete Wurst-Uhr.

Über das Ziel des beliebten Wettbewerbs, der auch 2020 fortgeführt werden soll, sagt Ingold: „Die Wurst ist längst ein Kulturgut. Mit dem Literaturwettbewerb möchten wir das Bewusstsein hierfür weiter stärken. Wir sind der Meinung, dass die Wurst es verdient, mit den Mitteln der Kunst ästhetisiert zu werden.“

Zurück
nach oben